Anwaltliche Unterstützung für arme Rentner

Unterstützung vom Anwalt für arme Rentner:

Wie auf der Internetseite der tagesschau berichtet wird, erhalten über die Hälfte der Rentner unter 900 Euro Rentenzahlung im Monat.

Dennoch bedeutet dies nicht automatisch, dass man in solchen Lebenslagen nicht auch anwaltliche Hilfe erhalten kann.

Hierfür gibt es die Beratungshilfe und das Beratungshilfegesetz. Die Beratungshilfe soll gewährleisten, dass auch Mandantinnen und Mandanten anwaltliche Unterstützung erhalten, die sich an sich keinen anwaltlichen Beistand leisten können. Die Einzelheiten hierzu regelt das Beratungshilfegesetz. Erforderlich ist der Nachweis der Bedürftigkeit und ein konkreter Rechtsfall (dies kann auch bei einer notwendigen Beartung der Fall sein ohne Außenvertretung). Zuständig für die Erteilung des Beratungshilfescheins ist der Rechtspfleger bzw. die Rechtspflegerin bei dem für ihren Bezirk zuständigen Amtsgericht, für Neuhaus am Rennweg bzw. Lichte z.B. das Amtsgericht in Sonneberg (für Zivil- und Strafsachen). Zudem müssen Nachweise über die Bedürftigkeit vorgelegt werden z.B. Bescheid der Behörde, Kostennachweise z.B. Mietvertrag, Schreiben der Gegenseite etc. Fragen Sie vor einer persönlichen Vorsprache am besten telefonisch beim Rechtspfleger nach, was alles benötigt wird. Zudem kann auch der Rechtsanwalt für die Mandantschaft Beratungshilfe beantragen, soweit die Mandantschaft mitwirkt. Im gerichtlichen Bereich gibt es darüber hinaus die Prozesskostenhilfe.

Rechtsanwältin Jasmin Pesla
Neuhaus am Rennweg
Tel.: 036701 899966

Fachbezug: